Anmeldung Fachbetriebe

Photovoltaik bei der Bundesnetzagentur anmelden

Aufgabe der Bundesnetzagentur ist es, den Markt für Strom und Gas - aber auch für Telekommunikation, Post und Eisenbahnen - zu fördern und zu regulieren. Betreiber einer eigenen Anlage im Bereich der Photovoltaik müssen sich auch mit der Bundesnetzagentur auseinandersetzen, denn ohne eine Registrierung der Anlage bei der Bundesnetzagentur erhält der Betreiber keine Einspeisevergütung.
Jetzt Fachbetriebe für finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Warum ist eine Anmeldung bei der Bundesnetzagentur erforderlich?

Das Erneuerbare Energien Gesetz - kurz EEG - sieht vor, dass der örtliche Netzbetreiber nur eine Photovoltaik Einspeisevergütung zahlen muss, wenn eine Aufnahme der Photovoltaik Anlage in das Anlagenregister beantragt wurde. Diese Regelung betrifft alle Photovoltaik Klein- und Großanlagen, die eine Vergütung erhalten sollen und nach dem 1.1.2009 in Betrieb genommen wurden. Die Anmeldung selbst erfolgt problemlos. Sie wird online beim PV-Meldeportal durchgeführt.

Zu beachten ist nur, dass die Anmeldung der Anlagenbetreiber vornehmen muss. Der Anlagenbetreiber ist derjenige, der die Stromerzeugung aus der Photovoltaik Anlage nutzt und muss somit nicht zwingend der Eigentümer der Photovoltaik Anlage sein. Die Anmeldung muss spätestens am Tag der Inbetriebnahme erfolgen, frühestens aber zwei Wochen vorher. Es ist wichtig, stets eine Neuanmeldung bei der Bundesnetzagentur vorzunehmen, sobald die Photovoltaik Anlage erweitert wurde.

Was wird bei der Bundesnetzagentur angemeldet?

Bei der Anmeldung gibt der Betreiber die Nennleistung aller Photovoltaik Module an. Diese kann er dem Kaufvertrag entnehmen, den er mit dem Solarteur geschlossen hat, der die Module verkauft. Dieser Fachbetrieb wird gerne beim Ausfüllen des Anmeldeformulars behilflich sein, kann es aber nicht stellvertretend einreichen. Bei einer Erweiterung einer Anlage ist die Nennleistung der neuen Module anzugeben.

Die Anmeldung erfolgt immer für eine Anlage an einem Standort. Werden von einem Betreiber mehrere Photovoltaik Anlagen an unterschiedlichen Orten genutzt, muss er jede Anlage separat anmelden. Ist die Photovoltaik Anlage angemeldet, erhält der Betreiber von der Bundesnetzagentur eine schriftliche Bestätigung, auf der neben der Registrierungsnummer auch vermerkt ist, dass der örtliche Netzbetreiber eine Einspeisevergütung bezahlen muss.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur SolarContact.de