Anmeldung Fachbetriebe

Berechnung der Solarrendite

Die Rendite einer Solaranlage ist aufgrund der vielen Teilaspekte nur schwer zu fassen. Die wichtigsten Faktoren sind der Preis der Solaranlage sowie deren Leistung und die Kreditkonditionen, sollte ein Darlehen aufgenommen werden. Diese Faktoren sind wiederum bedingt durch den jeweiligen Anbieter, den Standort, die Lage und Größe der Oberfläche, auf der die Solaranlage installiert werden soll, und das beanspruchte Kreditinstitut.
Jetzt Fachbetriebe für finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Rendite Solaranlage

Rendite einer Photovoltaik-Solaranlage:

Eine Photovoltaikanlage erzielt eine Rendite, wenn die Einspeisevergütung innerhalb der Laufzeit die aufgewendeten Kosten übersteigt. Darunter fallen neben Anschaffungs-, Installationsaufwendungen und Zinsforderungen die eher geringen laufenden Kosten für Miete des Stromzählers, Solarversicherung, Reinigung und mögliche Auswechslung von defekten Bauteilen (240 - 280 EUR je Jahr).

Die Einspeisevergütung bleibt nach der derzeitigen gesetzlichen Regelung ab dem
Vertragsabschluss garantierte 20 Jahre konstant und beträgt für eine Solaranlage unter einer
Leistung von 10 kWp zurzeit 19,50 Cent je Kilowattstunde eingespeisten Stroms.

Eine Solaranlage von 40 Quadratmetern, was ungefähr der verfügbaren Fläche eines Einfamilienhauses entspricht, verursacht Investitionskosten zwischen 10.000 und 14.000 EUR. Je nach Standort und Einstrahlungswinkel beträgt die jährliche Vergütung 1.000 bis 1.600 EUR. Bei einer Laufzeit von 20 Jahren entspricht dies einem durchschnittlichen Gesamtertrag von 26.000 EUR. Im Allgemeinen verbessert sich das Verhältnis zwischen Anschaffungskosten und Vergütung, und damit die Rendite, mit zunehmender Größe der Solaranlage. In diesem Beispiel kann nach Abzug aller Kosten eine Rendite Solaranlage von 5 Prozent erwartet werden.

Rendite einer Solarthermie-Solaranlage

Üblicherweise werden thermische Solaranlagen zur Erzeugung von Warmwasser oder zur
Heizungsunterstützung verwendet. Der Preis für ein durchschnittliches Komplettpaket zur Warmwasserbereitung beläuft sich auf 3.000 bis 6.000 EUR, bei der Heizungsunterstützung bis zum Doppelten. Die Kosten für die Solarheizung eines Einfamilienhauses betragen im Schnitt acht- bis zehntausend Euro. Laufende Kosten betragen 50 bis 100 Euro je Jahr.

Natürlich hängt die Rendite Solaranlage vom Standort und der Ausrichtung der Kollektoren ab. Der Aufwand hat sich jedoch in der Regel bei beiden Anlagen innerhalb von acht bis 14 Jahren amortisiert. Rechnet man mit einer Nutzungsdauer von 20 bis 25 Jahren, ist somit auch bei dieser Investition eine lohnende Rendite gewährleistet.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur SolarContact.de