Anmeldung Fachbetriebe

Heizung mit Sonnenenergie

Durch den weltweit steigenden Energiebedarf wird der Vorrat an fossilen Energieträgern immer geringer. Was liegt also näher, als sich auf dem eigenen Dach eine Anlage zu installieren, welche die Sonnenenergie zur Brauchwassererwärmung nutzt - oder gar eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung, die noch mehr Energie einspart?
Jetzt Fachbetriebe für finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Ganz verzichten kann man auf Öl oder Gas zur Wärmegewinnung selten. Eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung ist im Stande, durchschnittlich 15 -30 Prozent des Heizungsbedarfs bereit zu stellen. Gleichzeitig übernimmt die Solarheizung auch die Warmwasseraufbereitung und hilft so den Verbrauch an fossilen Energien umweltfreundlich zu verringern.

Solaranlage mit Heizungsunterstützung

 

Bei der Solaranlage mit Heizungsunterstützung werden auf dem Dach Solarkollektoren zur Sonnenenergiegewinnung installiert. In diesen Solarkollektoren befinden sich so genannte Absorber, die das Sonnenlicht in Wärme umwandeln. Durch die Absorber fließt ein Wärmeträgermedium, ein Glycol-Wasser-Gemisch, welches die Wärme aufnimmt und über den Solarkreislauf weiter transportiert. Diese Wärme entlastet die häusliche Heizung deutlich.

Eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung benötigt einen Pufferspeicher

Da in Deutschland die Sonne nicht ständig scheint, muss die Speicherung der Sonnenenergie mithilfe eines großen Solarspeichers erfolgen. Hier gibt es für eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung verschiedene Speichervarianten. Zum einen ein "Tank-in-Tank"-System als Kombispeicher, hier befindet sich ein kleiner Tank für das Brauchwasser - das warme Wasser für den Haushalt - innerhalb eines größeren Pufferspeichers für die Heizungswärme. Zum anderen werden Zweispeicherlösungen mit unterschiedlichen Speicherstandorten angeboten. Die konkrete Umsetzung sollte mit einem Fachbetrieb geklärt werden.

Eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung ist immer ein Zusatzsystem

Eine Solaranlage mit Heizungsunterstützung benötigt viel Dachfläche für die Solarkollektoren. Durch die Heizungsunterstützung ist eine größere Fläche an Kollektoren notwendig als nur für die reine Brauchwassererwärmung erforderlich wäre. Ungefähr 8 bis 15 Quadratmeter müssen eingeplant werden, um den anvisierten Deckungsgrad von 30% des Wärmebedarfs eines durchschnittlichen Einfamilienhauses zu erreichen. Für den restlichen Wärmebedarf muss zwingend eine zusätzliche Heizung vorhanden sein. Dass das Haus entsprechend wärmegedämmt sein muss, versteht sich von selbst.

Die Abkehr von fossilen Energieträgern sollte erklärtes Ziel unserer Gesellschaft sein. Durch
Installation einer Solaranlage mit Heizungsunterstützung kann jeder auf umweltfreundliche Weise dieses Ziel unterstützen.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Moe Berrigan, Redakteur SolarContact.de